Holzhallen-Preise und Baukosten

Preise für Holzhallen

Was es kostet, eine Holzhalle zu bauen, und was in den Kosten enthalten ist

Der Bau mit Holz ist Trend. Das gilt auch für Holzhallen. Grund dafür: die stark gestiegenen Betonkosten und die positiven und nachhaltigen Eigenschaften des Baumaterials Holz. Doch wo genau liegen die Preise für Holzhallen im Gewerbebau? Und welche Faktoren beeinflussen sie? 


Kurze Bauzeit von Holzhallen spart Kosten

Ein zentraler Vorteil von Holzhallen: die kurze Montagezeit. Effiziente Prozesse auf der Baustelle und ein hoher Vorfertigungsgrad machen sehr kurze Bauzeiten möglich. Denn der Holzbau nutzt fortschrittliche industrielle Technologien wie softwareunterstützte Fertigungsanlagen. So kann unter kontrollierten Bedingungen und in großem Maßstab vieles vorbereitet werden, was die Kosten reduziert. Der Bau einer Holzhalle ist folglich automatisch weniger kostenintensiv als der Bau mit Beton. Längere Bauzeiten bergen zudem Risiken. Schlechte Witterung kann eine herkömmliche Baustelle lahmlegen und die Kosten in die Höhe treiben, weil Beton nur bei guter Witterung verarbeitet werden kann.

Brandschutz in Preisen von Holzhallen inklusive

Brandschutz gibt es nicht umsonst. Bei unseren Holzhallen ist die regelmäßig erforderliche Brandschutzanforderung Feuerwiderstandsklasse F30 jedoch bereits in den Kosten enthalten. Das gilt sowohl für das Tragwerk als auch für Zwischenwände und Zwischendecken. Gerade bei mehrgeschossigen Hallen mit Büros oder Betriebsleiterwohnungen in den Obergeschossen ist das ein großer Vorteil. Während bei anderen Bauweisen der Brandschutz häufig viel Geld extra kostet, bietet die Holzhalle bereits sehr gute Brandschutzbedingungen, sodass keine weiteren Kosten auf Sie als Bauherrn zukommen. Auch unsere Blocktreppen erfüllen den F30-Anspruch.

Holzhalle kann Schnittstellen- und damit Kostenrisiko reduzieren

Trennwände, Zwischendecken, Brüstungen für Galerien, Treppenhäuser oder Fahrstuhlschächte werden bei unseren Holzhallen gleich mitgeplant und mitgeliefert. So ist – abgesehen von der Bodenplatte – eine komplette Halle in Holz ohne den Einsatz von Beton möglich. Das Schnittstellenrisiko und damit das Kostenrisiko für Sie als Bauherr reduziert sich deutlich. Das liegt daran, dass die verschiedenen Bauabschnitte und Bauteile perfekt zueinander passen. Gerade in Verbindung mit unserer Thermobodenplatte können Sie die wesentlichen Kostenpunkte beim Neubau einer Halle, nämlich die Gründung und den kompletten Rohbau, sicher kalkulieren, wie unsere Rechenbeispiele Ihnen zeigen werden.


Design und Kosten von Holzhallen – ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Holz zeichnet sich durch seine angenehme Haptik und Optik aus. Gerade bei Hallen mit Kundenverkehr wirkt Holz ohne zusätzliche bauliche Investition hochwertiger und wärmer als Stahl oder Beton. Mit der Holzbauweise erreichen Sie einfach und wirtschaftlich einen höheren Individualisierungsgrad. Zusätzliche Geschosse und Räume, komplexe Geometrien und Baukörper, Vorsprünge und Galerien – Sie haben vielfältige architektonische Möglichkeiten, die bereits eingepreist sind. Bei der Stahlhalle wären solche Eigenschaften ein großer Aufwand, der die Kosten in die Höhen triebe. Das Preis-Leistungs-Verhältnis bei einer Holzhalle ist daher attraktiv.


Energieeffizienz von Holzhallen und die Kosten

In puncto Energieeffizienz steht Holz besser da als Stahl oder Beton. Das wird sich in Zukunft preislich noch stärker auswirken. Seit dem 1. Januar 2022 gelten EU-Regeln, die Investitionen in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten fördern, insbesondere in solche, die zum Klimaschutz beitragen und die Anpassung an den Klimawandel unterstützen. Eine geplante Überarbeitung sieht vor, ab 2027 für neue Gebäude mit mehr als 2.000 m² eine Lebenszyklusanalyse durchzuführen. Die Ergebnisse müssen über den Energieausweis des Gebäudes zugänglich sein. Damit werden auf Immobilienbesitzer und Bauherren Aufwände zukommen, die bei Produkten aus Holz auf jeden Fall günstiger ausfallen werden als bei Gewerbebauten aus Stahl oder Beton.


Rechenbeispiel: Kosten für den Rohbau einer Holzhalle

Die Kosten einer gut isolierten Holzhalle für Gewerbe liegen etwa zwischen 400 Euro und 600 Euro pro Quadratmeder. Dabei sprechen wir vom fertig montierten Rohbau. Im Detail variieren die Preise für eine Holzhalle je nach Ausstattung und Anforderungen, wie Sie an unseren Referenzen sehen. Sie hängen zum Beispiel von Faktoren wie der Stärke der Dach- und Wandpaneele oder den Ausstattungen im Innenraum ab. Auch funktionale und ästhetische Ansprüche an unterschiedliche Deckenhöhen, schalltechnische Trennungen von Arbeitsbereichen oder die Gestaltung der Fenster haben Einfluss auf die Baukosten.

Konkrete Kostenbeispiele für Holzhallen

Sie finden unter unseren Referenzen zahlreiche Beispiele für Holzhallen unterschiedlicher Ausgestaltung. Sie möchten wissen, was diese Holzhallen konkret kosten? Dann kontaktieren Sie uns. Sie erfahren die Preise für unsere Holzhallen, zum Beispiel für Holzhallen mit Büro oder Wohnung, Preise für Sporthallen, Handwerker- oder Werkstatthallen.
Holzhallen-Preise anfragen